Kryptobörse FTX: Schuldner erhalten Geld von DeFi-Plattform

Die DeFi-Plattform Ren wurde 2022 von Sam Bankman Fried und dessen Unternehmensgeflecht um FTX aufgekauft. Jetzt wurden die Assets des Protokolls sichergestellt.

  • Die Cross-Chain-Bridge-Plattform Ren hat bekannt gegeben, dass FTX, Alameda Research und andere Partner die Plattform autorisiert und angewiesen haben, alle Krypto-Vermögenswerte auf die Wallets der FTX-Schuldner zu übertragen.
  • In einem Tweet vom 12. April heißt es, dieser Schritt ermögliche es den Schuldnern, ihre Vermögenswerte im Falle eines möglichen Ausfalls ihrer Systeme und Infrastruktur zu schützen.

pic.twitter.com/KndTzULW5B

— Ren (@renprotocol) April 12, 2023

  • Die Vermögenswerte sollen auf “klar abgegrenzte” Cold-Wallets übertragen werden, um die Mittel von anderen Schuldner-Wallets zu trennen.
  • Im Februar 2022 schloss sich das Ren-Protokoll dem Firmengeflecht um FTX an. Als die Krypto-Börse im November bankrott ging, war auch Ren stark betroffen.
  • Im Dezember wollte man auf eine Community-betriebene Version (Ren 2.0) umsatteln. Seit Januar 2023 werden von den Entwicklern keine weiteren Informationen zu Ren 2.0 öffentlich kommuniziert.

   

Quelle

Updated: 12.04.2023 — 17:44

Добавить комментарий